09.06.2005

Na also, geht doch!
Friedlich wachsen die Kieselalgen auf dem LS und dem einstmals strahlend weißen Bodengrund:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Entstehung meines 180l Miniriffs (Seite 2)

Ich hab' mir aber sagen lassen, dass das vorbei geht. Und ein freundlicher Mensch aus Detlefs Meerwasserforum (s. Links) hat sich bereit erklärt, mir zwecks Abhilfe einige seiner Caulerpa-Algen aus den Futterbeständen seiner Zwergkaiser auf den Postweg zu bringen.

Ammoniak und Nitrit sind nach wie vor nicht nachweisbar (vielleicht hält ja mal ein Produkt (hier im Besonderen das "Bio-Wheel" meiner Kompaktfilterstation) das, was es verspricht.

Wenn sich am Wochenende immer noch keins von beiden einstellt, werde ich es wohl nächste Woche mal mit ein paar Schnecken oder Einsiedlern versuchen.

 

11.06.2005

Die Algenblüte ist in vollem Gange!

Silicarbon oder der Algen sei Dank sind aber die Werte für Silikat und Phosphat auf 0. Ammoniak, Nitrit: ebenso zuverlässig Fehlanzeige.
Die ersten Algen scheinen auch schon zu kapitulieren; seit gestern kommt eine einigermaßen intensiv riechende braune Brühe aus dem Abschäumer.
Ich denke, spätestens nächstes Wochenende kann ich dann zur "zoologischen" Algenbekämpfung schreiten.

02.07.2005

Inzwischen sind wieder drei Wochen vergangen, in denen sich einiges getan hat. Ein netter Mensch (Danke, Dieter) hat mir ein "Pfund" Caulerpa-Algen geschickt; das hat in Kombination mit den eingesetzten Schnecken und Einsiedlern dazu geführt, das inzwischen die Kieselalgen weg sind und die grünen Fadenalgen schwer auf dem Rückzug sind.

Leider waren die Schnecken nur temporär eine Hilfe, da sie aus mir unerfindlichen Gründen von den Einsiedlern als "Lebendfutter" betrachtet wurden. Ein paar sind zwar noch da, aber in den meisten Schneckenhäusern sitzen inzwischen Einsiedler, denen diese offenbar besser gefallen haben als ihre mitgebrachten.

Da die Wasserwerte weiterhin stabil waren, hab' ich dann letzte Woche bei MegaPet die ersten Weichkorallen erstanden. Eine schöne Sarcophyton, eine lila Röhrenkoralle einer mir unbekannten Art und ein mit schönen orange-braunen Scheibenanemonen bewachsener Stein machten den Anfang.

Wenn alles stabil steht, werden weitere Bewohner hinzukommen.

 Hier noch ein paar aktuelle Bilder.

Hier eine Nahaufnahme der Sarcophyton; die hat sich sofort und ohne Schwierigkeiten wohl gefühlt; ich denke, man kann es ihr auch "ansehen“

Erst mal eine Gesamtansicht von heute mit den Bewohnern. Im Vordergrund sieht man noch die Fadenalgen; die sind aber schon schwer auf dem Rückzug und kämpfen noch auf den Pumpengehäusen um ihr "Habitat". Hinten links wachsen Caulerpa-Algen und entziehen den niederen Algen die Grundlage; das funktioniert recht gut.

Und hier noch die übrigen Bewohner. Die Röhrenkoralle ist noch leicht "beleidigt" und zieht ihre Polypen bei der kleinsten Störung vollkommen zurück. scheint ihr aber gut zu gehen.

Den Scheibenanemonen scheint es ausgesprochen gut zu gefallen, am rechten unteren Rand des Steins kann man schon sehen, dass sie versuchen, den darunter liegenden Stein in Besitz zu nehmen.

25.07.2005

So langsam wird's ja was.

Die Wasserwerte sind (auch nach dem erstem Wasserwechsel) gut.

pH-Wert

8,2

KH

7

Ammonium/Ammoniak

0

Nitrit

0

Nitrat

12,5

Phosphat

0

Silikat

0,25

Dichte

1,023

Letzten Samstag habe ich dann Cornelias größten Wunsch erfüllt und eine Anemone erstanden. Cornelia hat sie "Marinchen" genannt und hängt eigentlich pausenlos vor dem Becken. Irgendwie fühlt sie sich aber noch unwohl; sie hat sich jedenfalls trotz mehrfachem "manuellen" Standortwechsel noch nicht wirklich niedergelassen.
Fressen mag sie auch noch nicht, aber wir werden ihr noch ein paar Tage Zeit geben, sich umzugewöhnen.

Hier noch ein paar aktuelle Bilder:

wie man sieht, hat sich die Röhrenkoralle inzwischen gut eingelebt und zeigt sich in voller Pracht