16.01.2007

Ja, ich weiß schon.

Das mit dem Update hat diesmal wirklich extrem lange gedauert, aber irgendwie war immer wieder was anderes.

Also, wo war ich stehen geblieben? Ach ja, bei den Fadenalgen. Na ja, dass Problem hat mich leider eigentlich das ganze letzte Jahr mehr oder weniger begleitet. Schrubbaktionen, Licht verändert, wieder geschrubbt. So richtig geholfen hat nix.

Ich habe mich dann doch für „sanfte“ Chemie entschieden und mit „AlgaeMagic“ von TerraNova einigermaßen gute Erfolge gehabt. Ganz weg sind sie zwar noch nicht, aber das Thema ist beherrschbar geworden.

Zwischenzeitlichen Glasrosenbefall habe ich mit „Joe‘s Juice“ bekämpft. Ein Produkt, dass ich nur empfehlen kann! Gelegentlich kommt zwar die eine oder andere durch, aber gezielte Nachbehandlung und gut ist!

Ansonsten habe ich im Herbst die Beleuchtung auf HQI mit T8 umgestellt. Bin sehr zufrieden damit. Zum einen gefällt es mir optisch besser; den Tieren gefällt‘s auch besser (zumindest honorieren sie es mit Wachstum). Gut erkenne kann man es an der Clavularia, deren Polypen deutlich größer (leider ach etwas heller) geworden sind. Beleuchtet wird am Tag 8 Stunden mit 150W HQI; vorher und nachher jeweils noch 2 Stunden mit T8 Blauröhren.

 

„Marinchen“ ist inzwischen endgültig verschieden :-(
Na ja, man wird schlauer. Inzwischen bin ich mir sicher, ein künstlich „gebleichtes“ Exemplar erworben zu haben. Sieht halt schön aus, ist aber nicht sehr tiergerecht. War halt noch blutiger Anfänger, als ich sie gekauft habe. Würde mir heute hoffentlich nicht mehr passieren, aber man ist ja lernfähig und es ist ja noch nirgends ein Meister vom Himmel gefallen.

 

Neue und alte Bewohner gibt’s natürlich auch, aber das war jetzt genug Text: Lasst Bilder sprechen :-)

Hier erst mal ein alter Bekannter. Hat sich doch aus einem kleinen Ableger recht gut entwickelt, oder?

Und noch mal alte Bekannte, diesmal aber unter Blaulicht

So sieht das Becken derzeit  in etwa aus

Diese Pseudoplexaurella lebt seit September bei mir (das Bild ist schon älter; inzwischen ist sie schon ganz ordentlich gewachsen)

„Marinchens“ Nachfolger kurz vor dem „Schlafen gehen“. Tagsüber ist sie deutlich größer. Sie hat sich hervorragend eingelebt. Allerdings wird sie von den Ozzis boykottiert; die sind in der Sarcophyton wohnen geblieben.

Und diese schönen Krusten stammen alle aus einem kleinen Ableger mit vier Krusten, den ich geschenkt bekommen habe (Danke, Petra!)

Soviel dann für heute, allerdings nicht ohne einen Ausblick: Am Wochenende startet im Wohnzimmer meine zweites Riff-Projekt „Miniriff2“.

Aber auch darüber werde ich berichten.

 

25.02.2007

Neue Bilder gibt‘s im Moment nicht.

Neues gibt‘s aber trotzdem: Die Kupferanemone hat sich geteilt. Ich habe sie zwei Tage irgendwie gar nicht richtig gesehen; und auf einmal waren es dann Zwei. Allerdings gab es Zoff darum, wer auf dem Stammplatz bleiben darf und wer gehen muss.

Ich habe gestern eine davon in das neue Becken gesetzt. Mit dem Erfolg, dass die andere jetzt auch weg ist (ich finde sie derzeit nicht; ist gestern quer über die Clavularia gelatscht und heute ist sie unauffindbar).

Na, wird schon wieder auftauchen. Irgendwie haben auch ein paar Glasrosen die letzte „Kur“ überlebt; muss ich auch noch mal ran.

Leider sind auch die Fadenalgen wieder auf dem Vormarsch. Sie nerven! Ich habe leider im Moment keine gute Idee (außer: schrubben, schrubben, schrubben), was ich noch tun soll.

 

03.04.2007

Immer noch keine Bilder :-)

Habe aber ein neues Mittel gegen Glasrosen namens „Deletrix“; das lässt sich besser handhaben und scheint mir auch wirkungsvoller als „Joe‘s Juice“ zu sein.

Der zweite Anemonenteil ist auch wider aufgetaucht und hat es sich jetzt an einer anderen Stelle bequem gemacht, aber nix dabei vernesselt oder kaputt gemacht. Gott sei Dank.

 

01.09.2007

Es tut sich im Moment oben nicht so wirklich viel; vor allen Dingen nicht viel Erfreuliches. Ich bekomme leider mein Fadenalgen-Problem nicht wirklich in den Griff, was dazu führt, dass inzwischen die beiden Clavularien ziemlich in Mitleidenschaft gezogen sind, nicht mehr richtig wachsen zum Teil ziemlich kahle Stellen haben.
Außerdem sind die Glasrosen auf dem Vormarsch :-(
Und die orange Krustenanemonen, die anfangs ja so bombig gewachsen sind, sind bis auf ein paar kleine Reste verschwunden. Schade, zumal ich keine Ahnung habe, woran das liegt, da die blauen und grünen Krusten ohne Probleme wachsen.

Insgesamt ein eher unerfreuliches Bild. Aber ich arbeite daran!

 

27.12.2007

Den Fadenalgen bin ich mit Algen-Ex zu Leibe gerückt.

Der Erfolg: na ja; es ist nicht mehr so schlimm, aber auch nicht wirklich gut.

Glasrosen sind eine echte Pest geworden. Zitronen-Saft und Deletrix haben nicht den gewünschten Erfolg gehabt.

Ich überlege, ob ich genau so wie im anderen Becken einen Falterfisch einsetzen soll; auch auf die Gefahr hin, dass dieser die Krusten und Clavularien im Becken „zum Fressen gerne“ hat.

Zum allem Übel sind jetzt im Rahmen der Algen-Ex Behandlung auch noch Cyanos hinzugekommen. Gleich ist wieder Absaugen angesagt.

Bilder zeige ich euch keine; mir kommen immer die Tränen, wenn ich sehe, wie das Becken vor einem Jahr aussah und wie es heute aussieht.

Und der kleine Hawaii-Doktor ist auch hinüber; ich habe keine „Überreste“ gefunden. Sah immer fit aus; keine Ahnung, was ihm passiert ist.