(Fortsetzung vom 03.04.2007)

Diese Errungenschaften stammen vom letzten Freitag (ich hab‘ mal früher frei gemacht und bin „shoppen“ gefahren.

 

Euphyllia ancora („Hammerkoralle“)

Zwei Amphyrion frenatus („Tomaten-Clownfisch“) sind auch eingezogen. Die Kupferanemone ist noch nicht so ganz begeistert?

Die beiden Clownfische habe ich mal mit den anständigen, rheinischen Namen „Jupp“ und „Berta“ versehen.

Eine echte Liebesbeziehung ist das aber (noch) nicht, denn Berta darf nicht in die Anemone und wird von Jupp immer wieder verscheucht.

 

02.09.2007

Ja, ja, ich hab‘ im Frühjahr und Sommer ein wenig mit den Updates geschludert.
Aber das hole ich dann jetzt ausgiebig nach.

Es hat sich so einiges getan.

Erst mal zur Technik: die 4x39 Watt T5 sind schlichtweg zu wenig für das Becken, obwohl ich mit der Lampe durchaus zufrieden war. Ich habe daher seit 4 Wochen eine Giesemann 230 mit 2x150W HQI und 2x24W Blaulicht über dem Becken hängen. Die Korallen sind begeistert und Monika ist von der Farbe abends im Blaulicht ganz begeistert.

Das Filtermaterial habe ich in den HangOns nicht richtig unterbringen können, daher habe ich einen Eheim ecco umgebaut, zur Hälfte mit Siporax gefüllt und ansonsten mit ChemiPure und Silikatabsorber gefüllt. Klappt; aber den Filter muss man schon gelegentlich reinigen, damit er nicht zur Phosphat– und Nitratschleuder wird. Ich habe ein Watteflies davor gepackt, welches ich einmal die Woche auswasche und fahre bislang recht gut damit.

Und wie sieht es sonst aus:

Seit dem Urlaub sind wie von Geisterhand die Fadenalgen weg. Gott sei Dank! Ich hatte schon befürchtet, das gleiche Problem wie im 200l Miniriff zubekommen, aber bislang sind sie auch nicht wieder gekommen.

Neue Bewohner gibt es auch, aber jetzt lasst die Bilder sprechen:

 

Dieser Chaetodon kleinii hat innerhalb einer Woche mit der Glasrosen-Plage aufgeräumt. Darum nennen wir ihn nur noch:
„Angela — ein R(o)uck geht durchs Aquarium“. Und Monika hat „Heinz-Willi“ in „Münte“ umgetauft, da die beiden immer so herrlich streiten.

So sieht es derzeit im Überblick aus (damit man auch mal die neue Leuchte bewundern kann). Krustenanemonen gibt es leider keine mehr; die hat „Angela“ auf dem Gewissen.

Die folgenden neuen Bewohner habe ich seid etwa drei Wochen im Becken; ich habe sie nicht als Ableger, sondern schon als ausgewachsene Korallen von jemandem in der Nähe übernehmen können, der ein 3000l-Becken auflösen (musste):

Diese Polyphyllia ist ca. 30cm lang und lebt auf dem Bodengrund im Halbschatten. Dort hat sie sich auf Anhieb wohl gefühlt und zeigt den ganzen tag ihre schönen roten Polypen mit der winzigen weißen Gastralöffnung.

Die Gorgonie hat sich anfangs etwas schwer getan, zeigt jetzt aber auch immer öfter ihre Polypen. Wird gelegentlich von Angela belästigt; ich hoffe, sie verliert da noch die Lust dran?

An dieser Pavona sieht man noch, dass die ein paar Ableger abgeben musste, bevor ich sie bekommen habe. Inzwischen ist das aber schon verheilt; sie bekommt sogar schon wieder einige Wachstumsspitzen. Steht voll unter der “Sonne“ und scheint sich da wohl zu fühlen, obwohl die Literatur eher mäßiges Licht empfiehlt.

Einziges Sorgenkind ist die Hammerkoralle; sie ist etwas zurückgegangen. Ich habe sie heute mal umgesetzt; vielleicht gefällt es ihr da besser.

Und diese Goniopora hat zusammen mit Angela mein Aquarium erblickt.

Und hier findet ihr einen Bericht über die Teilung der Entacmea.

Das war‘s dann für heute; wenn ich endlich bei der Suche nach den Zwergkaisern erfolgreich war, kommt auch wieder ein Update!